Häufige Fragen

Der Fonds wurde auf Initiative der Software AG – Stiftung ins Leben gerufen und zusammen mit dem GLS Treuhand e. V. und der Initiative Bürgerstiftungen entwickelt.

Die Software AG – Stiftung ist eine Förderstiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Darmstadt mit Förderprojekten gemeinnütziger freier Träger im europäischen Raum und Brasilien. Ihre Förderbereiche umfassen Erziehung und Bildung, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe, Altenhilfe, Wissenschaftsförderung und Naturhilfe.

Die Dachstiftung des GLS Treuhand e.V. in Bochum verwaltet den Fonds treuhänderisch und ist – vom Eingang der Projektanträge bis zum Verwendungsnachweis genehmigter Projekte – für das Antragsmanagement verantwortlich.

Die Initiative Bürgerstiftungen im Bundesverband Deutscher Stiftungen stellt die Brücke zwischen antragstellenden Bürgerstiftungen und den Fondsverantwortlichen her. Sie begleitet den Fonds inhaltlich sowie aktiv und ist Multiplikator in Feld der Bürgerstiftungen Deutschlands.

Der Fonds will helfen, Begegnung und Unterstützung auf Augenhöhe so zu gestalten, dass Unterschiede respektiert und Gemeinsamkeiten im sozialen Leben betont werden. Ein vorurteilsfreies Aufeinanderzugehen und ein Sichlösen von Bewertungen sind hierbei wichtige Leitimpulse. So versteht sich der Fonds nicht nur als helfende Geste in Richtung der Flüchtenden und Angekommenen, sondern viel mehr auch als Ausgangspunkt für die Eröffnung wertschätzender Dialoge und Beziehungen. Auf Augenhöhe bedeutet hier, dass ein Zusammenwirken zwischen Bürgerinnen und Bürgern sowie Flüchtenden und Angekommenen ermöglicht wird und sich auf diese Weise unterschiedliche Lebensentwürfe bzw. -bedürfnisse begegnen können.

Der Fonds stärkt bürgerschaftliches Engagement für Flüchtende und Angekommene in Deutschland. Unterstützt werden Initiativen von Bürgerstiftungen, denen es gelingt, Hilfsbereitschaft in Handlungsfähigkeit zu verwandeln. Förderfähige Projekte treiben Inklusion und Enpowerment aktiv voran und sind in der Lage, Impulse für einen wachsenden Zusammenhalt in der Gesellschaft zu geben. Sie sollen dazu ermuntern, ideelle oder reelle Zufluchtsorte und Begegnungsräume zu schaffen, in denen nicht nur eine breite Teilhabe an sozialen Prozessen möglich ist, sondern auch ein Für- und Miteinander auf Augenhöhe entstehen kann.

Darüber hinaus fördert der Fonds Integrationsmaßnahmen, die eine Ergänzung zu bestehenden Hilfsangeboten bilden oder in Bereichen wirken, in denen staatliche Subventionen bzw. Regelleistungen nicht greifen. Finanzielle Förderung kann auch Projekten zuteilwerden, die einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch mit allen Beteiligten sichern und durch geeignete Coachings oder Superversionen für eine kontinuierliche Reflexion der Flüchtlingsarbeit sorgen. U. a. auch interkulturelle Trainings, ehrenamtliche Sprachkurse oder Schulungen zu rechtlichen Rahmenbedingungen haben Aussicht auf Unterstützung.

Nicht förderfähig hingegen sind Maßnahmen, die Bestandteil eines laufenden Hilfsprogramms sind und für die entsprechende Rechtsansprüche geltend gemacht werden können. Hierzu zählen auch abrufbare Leistungen aus Bundesprogrammen bzw. kommunalen Angeboten, reine Sprachkurse und schulische Maßnahmen sowie Kurzprojekte wie Feste oder Events ohne Nachhaltigkeitseffekt.

Bürgerstiftungen vor Ort sind ein wesentlicher Knotenpunkt für ehrenamtlich engagierte Menschen und dienen – wie ein Scharnier – einem möglichst koordinierten und qualifizierten Handeln. Sie verfügen über bewährte Strukturen, sind regional gut vernetzt und wissen, was vor Ort wirklich benötigt wird. Zudem fördern Bürgerstiftungen Projekte, die von bürgerschaftlichem Engagement getragen sind oder Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Dabei bemüht sie sich auch um neue Formen des gesellschaftlichen Engagements. Bürgerstiftungen mit Gütesiegel erfüllen darüber hinaus die 10 Merkmale einer Bürgerstiftung und zeichnen sich damit durch eine hohe Qualität in ihrer Stiftungsarbeit aus.

Förderanträge können von Bürgerstiftungen mit Gütesiegel aus ganz Deutschland gestellt werden. Dabei kann die Bürgerstiftung auch stellvertretend für einen Kooperationspartner vor Ort Anträge einreichen, sofern sich die Bürgerstiftung dafür verantwortlich zeichnet und sich inhaltlich damit verbinden kann.

Gütesiegel-Bürgerstiftungen können für mehrere Projekte und unterschiedliche Partnerorganisationen Anträge stellen. Jedes bewilligte Projekt wird zunächst mit maximal bis zu 5.000 Euro unterstützt. Bis zu 10 Prozent der Fördersumme, also maximal 500 Euro, kann die Bürgerstiftung als Antragsteller zur Deckung ihrer allgemeinen Verwaltungskosten nutzen. Neben Zweitanträgen für neue Projekte (in Kooperation mit derselben oder einer anderen Partnerorganisation) sind auch Folgeanträge für erfolgreiche, bereits durch den Fonds geförderte Projekte möglich, wenn daraus keine Dauerfinanzierung erwächst und ein Zwischenbericht zur Wirksamkeit der Initiative vorliegt.

Unter dem Dropdown-Menü Anträge steht ein Antragsformular mit Checkliste zum Download bereit. Der Antrag wird auf dem Postweg oder per E-Mail eingerciht:

GLS Treuhand e.V.
„Fonds Auf Augenhöhe“
Antragsmanagement
44774 Bochum


antragswesen(at)gls-treuhand.de

Nach Abschluss der Pilotphase Ende 2016 mit 12 ausgewählten Bürgerstiftungen aus ganz Deutschland wird der Fonds ab Januar 2017 für alle Bürgerstiftungen mit Gütesiegel geöffnet. Bewerbungen sind dann laufend möglich. Es gibt keine Bewerbungsfrist.

Zweit- (für neue Projekte in Kooperation mit derselben oder einer anderen Partnerorganisation) und  Folgeanträge (für erfolgreiche, bereits durch den Fonds geförderte Projekte) sind möglich.

Es gibt keine festen Fristen und Termine für die Antragsstellung. Sie können zu jeder Zeit Anträge einreichen. Bei Folgeanträgen sollte idealerweise bereits ein erster formloser Bericht zur Projektwirksamkeit vorliegen, der das Projekt in Text und Bild veranschaulicht.

Der Fonds versteht sich als übergreifende Plattform, die Ideengeber und Macher vernetzt. Die Website des Fonds dient jedoch nicht nur dem Erfahrungsaustausch, er gibt auch Hinweise auf wichtige Neuigkeiten sowie Termine im Bereich der Hilfe für Flüchtende und Angekommene. Darüber hinaus können Projektvorhaben ab 2017 auf der Website eingestellt und mit einem Crowdfunding-Tool beworben werden.

Nach Antragseingang und Vorliegen aller geforderten Unterlagen bzw. Nachweise sowie Erfüllung der Förderkriterien wird in der Regel innerhalb von vier bis sechs Wochen entschieden. Die Auszahlung der Fördersumme erfolgt zeitnah im Anschluss.

Der Fonds auf Augenhöhe zeichnet sich durch ein schlankes Antragsverfahren und den Verzicht auf aufwendige Berichtspflichten aus. Zur Dokumentation der Projektwirksamkeit ist lediglich ein formloser Bericht zu erstellen, der das Projekt in Text und Bild veranschaulicht. Das vom Antragsteller zur Verfügung gestellte Material (darunter ein Foto, das das zentrale Bankmotiv des Fonds aufgreift) wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit für den Fonds auf Augenhöhe verwendet. Es soll das ehrenamtliche Engagement sichtbar machen und dient der Rechenschaftslegung gegenüber Geldgebern und Gesellschaft. 

Achten Sie dabei darauf, dass von den Flüchtenden oder Angekommenen nur Bilder gemacht und an uns weitergeleitet werden dürfen, wenn sie in die Veröffentlichung eingewilligt haben. Nehmen Sie hierzu bitte auch die Hinweise in unserem Antragsformular zur Kenntnis.

Der von bereits über 30 Kooperationspartnern ideell wie finanziell unterstützte Fonds ist ausdrücklich offen für Kooperationen mit weiteren Stiftungen, Partnern oder auch engagierten Menschen. Unter Kooperation verstehen wir nicht nur den finanziellen Beitrag im Sinne einer Fondseinlage, sondern auch gemeinsame Verständigung und Austausch im Bereich der Hilfe für Flüchtende und Angekommene mit Blick auf Synergieeffekte und Netzwerkbildung. Auch hier steht das Begegnungsmoment im Fokus.

Ein Experten-Beirat des Fonds, der sich aus Mitgliedern des GLS Treuhand e.V., der Software AG – Stiftung und der Initiative Bürgerstiftungen im Bundesverband Deutscher Stiftungen sowie aus weiteren Partnern und Mitgliedern mit Expertise zum Thema Flüchtlinge zusammensetzt, sichert die Qualität und die Weiterentwicklung des Fonds nachhaltig.

Dann können Sie Ihre Frage gerne auch per E-Mail an uns richten. Hier gelangen Sie zu Ihren Ansprechpartnern.